Wir sind viele

Ich übe mich gerade darin, Videos aufzunehmen – es dauert noch ein wenig bis sie zu sehen sind, aber dann 😉 In einem dieser Video-Texte habe ich dem Zuhörer die Frage gestellt „Willst du Teil des Wandels werden, der im Stillen bereits stattfindet?“.

Leistungsgesellschaft – nein danke?

Mir wird immer mehr bewusst wie viele wir sind: Menschen, die nicht zufrieden sind mit dem, was heute in unserer (Leistungs-)Gesellschaft gelebt wird, was in den Nachrichten zu sehen ist und was unsere Berufe und unser Alltag erfordert.
Viele haben angefangen, über den Tellerrand hinaus zu schauen. Weiterlesen

Vergleichst du dich manchmal mit anderen?

Ich jedenfalls. Ich sehe in anderen Menschen z.B. ganz schnell das, was an Ihnen besonders ist, das, wo sie leuchten und der Welt ganz viel zu geben haben. Ich finde es wundervoll und beglückend dieses Leuchten in anderen zu entdecken – selbst wenn es noch etwas versteckt oder von einem Schleier belegt ist. Dieses Besondere eines jeden zieht mich magisch an, berührt mich, fasziniert mich.
Irgendwann erwische ich mich bei dem Gedanken „Schau mal, was der oder die Tolles hat und kann und macht….und Du….?“ Kennst du das, dass du bei anderen Menschen etwas entdeckst, das du bei dir vermisst? Weiterlesen

Nimm deinen Platz ein

Wenn du dich manchmal fragst, ob du auf dem richtigen Platz in deinem Leben bist, dann sei willkommen – Du bist nicht allein damit.
Viele Menschen fragen sich das. Auch ich habe mich das sehr oft gefragt, eigentlich immer wieder 😉

Von außen ist alles OK

Von außen mag alles OK sein – alles stimmt und läuft.  Weiterlesen

Wo ist die Freude in deinem Leben?

Ich habe mich diese Tage gefragt, wo meine Freude ist und wie ich dieses Jahr die Freue mehr in den Focus rücken kann.
Hintergrund ist, dass ich etwas von Pascal Voggenhuber gehört habe, der eigentlich auf Verstorbene „spezialisiert“ ist. Er ist jung, hat bereits einige Bücher geschrieben und ist sehr gefragt. Viele Menschen wenden sich an ihn, damit er mit verstorbenen Angehörigen kommuniziert – zum Beispiel weil noch etwas ungesagt geblieben war.
Er hat sich gewundert, warum die Seelen, mit denen er kommuniziert, viel mehr Freude haben als wir auf der Erde. Als er selbst krank wurde hat er das Programm „Enjoy this life“ konzipiert – um mehr Freude in das Diesseits zu bringen.

Das finde ich einen sehr spannenden Schritt: wir leben unseren Alltag und machen vielleicht sogar das, was wir gut können und was uns Spaß macht, so wie Pascal.

Aber trotzdem lohnt die Frage: Stimmt wirklich alles?? Ist die Freude in meinem Alltag noch zu Hause? Oder ist es nur eine sogenannte „resignative Zufriedenheit“? Weiterlesen

Wenn das Alte nicht mehr passt….

sdrWir stehen manchmal an einem Punkt, an dem wir merken: das Alte passt nicht mehr, es ist nicht mehr stimmig. Das kann die bisherige Wohnung sein, der Wohnort, eine Freundschaft oder Beziehung, unser Job.
Wir spüren es innerlich. Oder wir merken es daran, dass äußere Probleme auftauchen. Das sind Zeichen dafür, dass wir genauer hinhören dürfen.
Gerade zum Jahreswechsel befindest du dich zwischen dem Alten und dem Neuen. Weiterlesen

Was wäre, wenn du dich nicht anstrengen müsstest?

davWas wäre, wenn….

…das Leben von allein seinen Weg findet, durch dich gelebt zu werden?
…das, was du dir innerlich wünschst, dir wie ein Blatt vor die Füße segelt? Oder wie ein reifer Apfel schon am Wegesrand liegt?
…dein Kopf zig Pläne macht, Szenarien durchspielt, Entscheidungen wälzt, dich wachliegen lässt – und am Ende wäre all das gar nicht nötig gewesen?

In Wahrheit ist es so, dass unser Herz seinen Weg kennt und unsere Seele eine Satelliten-Navigation für uns bereithält – inklusive Autopilot für unser Leben und die Lösungen darin. Weiterlesen

Stress lass nach

buero_stress_driveway_canvaIch habe jahrelang in Tätigkeiten gearbeitet, die sehr spannend waren. Aber sie waren auch stressig.

Wenn ich ehrlich war, dann hätte mir 80% der To do´s genügt. Die Freude am Tun wäre dann größer gewesen – die anderen 20 % haben einen Beigeschmack mitgebracht. Eigentlich schade. Aber „zu viel zu tun“ ist heute oft die Arbeitsrealität.

Ich habe versucht, möglichst viel weg zu arbeiten oder zu delegieren, wann immer möglich. Auch habe ich von meinem Perfektionismus Abstand genommen. Das half ein wenig. – Aber manchmal kam noch eine größere Aufgabe oder etwas Dringendes hinzu.

Ich habe in solchen Momenten den inneren Pause-Knopf gedrückt.

Weiterlesen

Prägende Momente – bei Obama und bei dir

hdrIch war ganz berührt heute in der Tageszeitung eine Bilanz von Obamas 8-jähriger Amtszeit zu lesen, unter anderem:
Er habe sich nicht geschämt, vor der Kamera um die Grundschulkinder eines Amoklaufs zu weinen und bei einem Trauergottesdienst zu einem rassistisch motivierten Mord stimmte er in der Kirche der vielen schwarzen Mitglieder „Amazing Grace an. Oder er habe eine gleichberechtigte Elternschaft vorgelebt und sich vor der Kamera zu einem Jungen heruntergebeugt, damit der prüfen kann, ob sich das Präsidentenhaar anfühlt wie seines. Er habe sich auch für internationale Rechtsbrüche seiner Vorgänger entschuldigt.

Rückblick auf das, was dir wichtig war

Wenn wir auf einen Abschnitt zurückschauen – sei es die Zeit mit einem uns nahen Menschen, der Aufenthalt an einem bestimmten Ort, die Tätigkeit in einer Firma oder die Zeit in einer bestimmten Rolle, die wir innehatten – welche solcher prägenden Momente aus dieser Zeit kommen uns dann in den Sinn?

Weiterlesen

Loslassen – so geht´s

Manchmal hören oder denken wir: „den Ex-Freund oder deinen bisherigen Job oder deinen ursprüngliches Ziel musst du loslassen“.
Aber wie geht das denn – loslassen? Ohne dass sich der Boden unter uns auftut oder ohne dass wir uns ständig sagen „ich sollte loslassen“, aber irgendwie fühlt es sich immer noch ungut an und es funktioniert nicht.

Weiterlesen

Keine Zeit?

imgp9731_webIn jedem Moment kannst du eine Tür in dir aufstoßen, so dass der Wind der Unendlichkeit hereinwehen kann. Dieser Wind wird die Zeit für dich anhalten.

Wenn du magst, probiere es mal:
Mach innerlich eine Tür in dir auf – wenn du im Auto oder am Schreibtisch sitzt, einen Termin hast, in das Gesicht deines Kindes oder Partners blickst.
Mach die Tür einen Spalt weit auf, schaue und lausche, was durch den jetzigen Augenblick hindurch scheint. Was steht vor der Tür und möchte hereinkommen?

Weiterlesen

Morgenmuffel? – 3 Tipps für einen schönen Tagesbeginn

davMorgens ist es jetzt kühler, wenn wir aufstehen ist es dunkler. So manches Mal haben sich Nebelschwaden ausgebreitet.
Das ist die Zeit, in der es ohnehin schwerfällt, morgens aus dem Bett zu kommen.
Wie können wir den Morgen so gestalten, dass wir gerne in den Tag gehen?
Egal, was auf uns wartet?

Dafür gibt es drei kleine Hinweise, die ich selber ausprobiert habe in sehr stressigen Zeiten. Sie verzaubern meinen Tagesbeginn ; -)

Weiterlesen

4 Tipps wie wir das schaffen, was wir uns vornehmen

hdrWenn wir etwas erreichen möchten, das uns nicht mal so eben in den Schoß fällt oder das wir bequem im Internet bestellen können 😉 dann kommen wir früher oder später mit einer Fähigkeit in Berührung: Durchhaltevermögen.
Ich merke selbst, dass ich diesen Begriff am liebsten vermeiden würde. Er hat so einen altbackenen und unangenehmen Beigeschmack – eine Mischung von: „Zähne zusammenbeißen“ oder „Durststrecke“ oder „ohne Fleiß kein Preis“. Er klingt anstrengend und unangenehm. Und innerlich zieht sich etwas in mir zusammen.

Weiterlesen

Gotteserfahrung in der Kirche?

GabiS_pixelio

 

Ich wage mich mal ein heikles Thema…
„Heute ist es intimer über unsere religiösen Empfindungen zu sprechen als über die eigene Sexualität“ habe ich kürzlich gehört. Und da ist was dran.
Erst recht, wenn es um etwas geht, das mit Kirche zusammenhängt.
Ich wage mich also ein Stückchen vor in diesen empfindsamen Bereich.

 

 

Weiterlesen

Von der Natur lernen – geht das?

Mit der folgenden Geschichte will ich zeigen wie das funktioniert – von der Natur zu lernen.

Wir sind oft so in unseren Gedankenspiralen gefangen im Alltag, dass wir gar nicht so schnell herauskommen. Wir spüren, dass unsere Gedanken kreisen. Oder wir hängen in einem Gefühl fest, wir treten auf der Stelle und sind nicht zufrieden mit unserem Tag.

Ich bin in einer solchen Situation an den Fluss gegangen und habe ihm zugeschaut.

Weiterlesen