Sinnstifter-Programm

Privates Förderprogramm für individuellen und kollektiven Wandel

Eine win-win-win-Idee: Wandel und Sein in der Welt wahrhaft verkörpern.
Wir stehen global und gesellschaftlich vor einem Entwicklungssprung: Das Leben in der materiell ausgeprägten Leistungsgesellschaft entfremdet Menschen von ihrem Selbst, ist nicht nachhaltig und zukunftsfähig.
Wir können zwar auf der Verhaltensebene in der äußeren Welt oder in unserem Leben Änderungen vornehmen, aber
Wandel geschieht von innen nach außen. Der Kontakt mit dem Selbst lässt uns wieder in die Ganzheit und in der Liebe im Inneren ankommen. Jede/r, die oder der so nach außen tritt, entfaltet eine Hebelwirkung in diesem evolutionären Prozess.
Im Rahmen des Sinnstifter-Programmes soll die Entfaltung und Verbindung von solchen Menschen gefördert werden – durch 1:1 Wegbegleitung wie auch durch Interaktion in Gruppen.

Förderkriterien für Interessierte:
Neues entwickelt sich meist zunächst am Rand der Gesellschaft. Menschen, die spüren, dass das aktuelle System nicht im Einklang mit ihnen oder dem Leben ist, entwickeln oft besondere innere Qualitäten und Fähigkeiten.
Meist sind sie finanziell aber nicht so gut gestellt um sich geeignete Unterstützung zu holen, die sie in einer Phase des Umbruchs benötigen. Genau ihnen soll ermöglicht werden, ihre inneren Qualitäten als Stärke zu begreifen und sie auf ihre Art und Weise auch äußerlich in die Welt zu bringen.
Gefördert werden:

  • Menschen, die sich auf eine Neuland-Exkursion mit Frederike B. Vehrs begeben möchten, finanziell dafür aber aktuell keine Möglichkeit finden
  • Menschen, die einen Bezug zum Großen Wandel haben und sich als Teil dessen sehen oder daran mitwirken wollen
  • Menschen, die sich innerlich und äußerlich weiterentwickeln wollen, die sich auch über ihre Traumata bewusst werden wollen, die sich einem neuen Zugang zu ihrem Körper und zum Leben öffnen wollen
  • Menschen, die das Commitment geben, dass sie in der Tiefe in Kontakt mit sich und anderen gehen wollen – auch und immer wieder gerade da, wo es ungewohnt und ungemütlich und manchmal auch beängstigend werden mag
  • Menschen, die einen Bezug zum Großen Ganzen (der Natur, dem Universum, der Quelle, dem Leben oder zu Gott) haben
  • Menschen, die eine gewisse Hebelwirkung entfalten können – sei es:
    weil sie noch jünger sind; Kinder haben; für andere Menschen Verantwortung tragen; Projekte in ihrem Herzen tragen, die darauf warten, in die Welt zu kommen; als Multiplikatoren tätig sind oder sein wollen; durch ihr Leben besondere Qualitäten oder Fähigkeiten entwickelt haben; die Liebe auf eine bestimmte Art in die Welt tragen (z.B. durch Kunst, ehrenamtliche Tätigkeiten, Heilarbeit oder Engagement vor Ort oder im Internet)
  • Menschen, die eine Eigenverantwortung mitbringen und einen gewissen Anteil der Summe für eine professionelle Unterstützung – ihren Verhältnissen gemäß – selbst aufbringen und die auf ihre Art an ihrer Weiterentwicklung arbeiten

Ablauf, Entscheidungsfindung:
Gefördert wird i.d.R. Wegbegleitung und Coaching in Form einer „Kleinen Exkursion ins Neulandzum regulären Preis von 950 Euro bei Frederike B. Vehrs. Enthalten sind: Vorgespräche sowie 4 weitere Gespräche (je eine Doppelstunde) und ein Auswertungsgespräch plus Begleitung zwischen den Gesprächen.

Im Rahmen der Wegbegleitung im Neuland führt Frederike Birte Vehrs 1:1 Vorgespräche mit Interessenten von je 1,5 h zum Kennenlernen und Erarbeiten eines Ziels auf einer neuen Ebene. Ein Förderantrag im Rahmen des Sinnstifter-Programms wird i.d.R. nach 3 solcher Vorgespräche gestellt.
Es ist ein Antrag auf Teil- oder Vollförderung möglich. Um zu verdeutlichen und verinnerlichen, dass auch der/die gefördertete Sinnstifter/in etwas zu geben hat und auf Augenhöhe ist, darf er/sie gern Vorschläge machen.
Die Beratung und Abstimmung
über Förderwünsche zwischen Sponsor/in und Wegbegleiterin findet nach Möglichkeit angelehnt an soziokratische Entscheidungsformen und im Konsens-Prinzip statt.
Eine Förderung ist mit oder ohne direkte Beziehung zum/zur Sponsor/in möglich – je nach Wunsch der Beteiligten. 

Rolle der Sponsoren:

Die Sponsoren sind gewillt, auch eigene Prozesse im Rahmen des Programmes wahrzunehmen, sie transparent zu machen und miteinander zu teilen. Durch Würdigung dessen darf auch hier Wandel und Heilung geschehen.
So wollen sie
Geld bewusst als förderndes und heilendes Mittel nutzen und nicht als Mittel zum Zweck von unbewussten eigennützigen Motivationen.
Das Geld zahlen die Sponsoren in den „Sinnstifter-Pool“ ein, der treuhänderisch verwaltet wird und aus dem bei Bedarf geschöpft wird. Der Stand ist für die Sponsoren übersichtlich und transparent dokumentiert und einsehbar.
Gefördert wird i.d.R. individueller Wandel, d.h. Wegbegleitung und Coaching in Form einer „Kleinen Exkursion ins Neuland“. Es sind aber auch andere Projekte denkbar, die dem Zweck dienen.

Persönliche Worte von mir
Ich, Frederike, bin der ersten Sponsorin sehr dankbar, dass sie auf mich zukam und mir sagte, sie wolle gern meine Arbeit fördern – da gerade die Verbindung „Gesellschaftswandel – Trauma – Sein“ ihr sehr am Herz liege. Wir führten regelmäßig Gespräche  – und irgendwann ist dieses Sinnstifter-Programm daraus erwachsen.
Es ist noch ein kleines Pflänzchen, etwas Zartes  – und doch verkörpert das Neue.
Und das trage ich, tragen wir, und alle Sinnstifter gern weiter.
Danke an alle, die bisher mitgemacht haben!  So konnten einige besondere Menschen wachsen und ihr Sein jetzt weiter in die Welt strahlen.

Referenzen:

In 2019 konnten 6 Menschen gefördert werden.
Für alle war es eine ganz besondere Erfahrung, beschenkt zu werden – das heißt, gewürdigt zu werden, indem sie praktische Unterstützung für ihr Inneres und dessen Entfaltung erhalten.
Sie haben erlebt, dass etwas Neues möglich ist.
Getrenntsein ist das, was uns kollektiv ausmacht. Indem wir Formen erschaffen, die etwas Neues ermöglichen, nämlich Verbindung zwischen Innen und Außen, kann etwas heilen.
Danke dafür an alle Beteiligten! Es ist mir eine große Freude!